Salento

Größere Kartenansicht

Wir befinden uns im Stiefelabsatz der italienischen Halbinsel, in einem Landstrich, der sich zwischen dem Ionischen und dem Adriatischen Meer gen Südosten erstreckt. 
 
Die sesshafte Besiedlung des Salento lässt sich bis in vorgeschichtliche Zeiten zurückverfolgen. Durch seine gute strategische Lage im Herzen des Mittelmeeres wurde der Salento von etlichen Völkern besiedelt, wobei jedes seine Spuren hinterlassen hat. Die Messapier lebten hier, die Römer, die Byzantiner, die Normannen, die Anjou…
 
Man findet nicht alle Tage - und nicht überall - im Abstand weniger Kilometer jungsteinzeitliche Felsenzeichnungen, Überreste antiker Städte, römische Thermen und Theater, in Fels gehauene Krypten, beeindruckende Schlösser aus dem 16. Jahrhundert, barocke Kirchen…
 
Der Salento ist ein Freiluftmuseum, eine perfekte Liaison von Natur und Kultur. In dieser Gegend waren auch die Bauern tief in ihrem Inneren Künstler und sie hinterließen uns mit ihren trocken gemauerten Steinkonstruktionen eine einzigartige Landschaft.
 
Dieses Land lächelt dem Radtouristen förmlich zu! Sein Relief erhebt sich nie über 200 Meter und so können auch die weniger Trainierten die Schönheiten der Gegend entspannt im Sattel genießen.
 
Es erübrigt sich, vom Meer zu schwärmen, denn dessen verdienter Ruhm hat sich bereits weit über die Grenzen Italiens hinaus verbreitet. Uns liegt am Herzen, auch die versteckten Schätze des Hinterlandes ans Licht zu bringen: die vortreffliche Wein-Gastronomie und die kleinen Geschäfte mit handwerklichen und landwirtschaftlichen Produkten, deren Betreiber nach ethischen Prinzipien und mit Rücksicht auf die Region handeln.
 
Der heutige Salento, so schön wie zerbrechlich, ist untergraben von Spekulanten aller Art. Somit ist es unsere Aufgabe - Einheimischen wie Besucher - das Land zu schützen und dessen langsamen und tiefen Atem zu würdigen.
 
Februar 18, 2015