Leuca

Treffpunkt: Bahnhof von Gagliano del Capo 
Entfernung: ca. 15 km
Schwierigkeitsgrad: leicht
Dauer: ein Tag (10 Stunden)
 
 
Vom Bahnhof Gagliano radeln wir in einen kleinen Ortsteil von Salignano, um dem imposanten Verteidigungsturm einen Besuch abzustatten. Bei den Angriffen der Sarazenen konnte die gesamte Bevölkerung des Ortes in seinem Inneren Schutz finden.
 
Castrignano wurde auf einem römischen Lager errichtet. Im Ortskern können wir einen Blick auf die unterirdische Ölpresse werfen, wo einst Oliven zu Öl verarbeitet wurden.
 
Auf dem Weg nach Patù halten wir bei Centopietre, einem rätselhaften Monument mit byzantinischen Fresken, das einst vermutlich für Bestattungszwecke und dann als religiöse Kapelle genutzt wurde.
 
Während wir auf den Landstraßen entspannt in die Pedalen treten, erblicken wir einen Hügel, auf dem sich einst die Stadt Vereto erhob. Sie ist vermutlich die größte und wichtigste messapische Siedlung des Salento und das Herzstück eines Volkes, das auf der ganzen salentinischen Halbinsel beträchtliche Spuren hinterlassen hat.
 
In Barbarano besuchen wir den Wallfahrtsort Leuca Piccola und sein antikes Hypogäum, das alte Pilger- und Erholungsziel für die damaligen Kirchenanhänger in Leuca.
 
Giuliano besticht durch sein Schloss und die vielen Schutzfiguren, die vereinzelt zwischen den Häusern des Altstadtkerns auftauchen.
 
Vor der Rückfahrt am späten Vormittag rasten wir für eine leckere Verkostung in Castrignanos altem Wirtshaus „Retrò“.

Buy

PAX
Name
Email

Februar 18, 2015